Samstag 9. März

18.00 Uhr Nufringen, Eucharistiefeier

 

Sonntag 10. März, 1. Fastensonntag

10.30 Uhr Kuppingen, Eucharistiefeier. Der Gottesdienst wird von den Firmlingen vorbereitet. Gleichzeitig sind die Kinder zur Kinderkirche eingeladen.

 

Dienstag 12. März

10.00 Uhr Kuppingen, Kommunionfeier im Stephanusstift

09.15 Uhr Kuppingen, Seniorentanz

15.00 Uhr Nufringen, Singtreff

19.30 Uhr Damengymnastik

 

Mittwoch 13. März

19.30 Uhr Kuppingen, Folkloretanz

 

Donnerstag 14. März

14.00 Uhr Kuppingen, Eucharistiefeier. Anschließend Rentner-Spielenachmittag

 

Freitag 15. März

18.00 Uhr Kuppingen, Kreuzwegandacht

 

Samstag 16. März

17.30 Uhr Kuppingen, Beichtgelegenheit

18.00 Uhr Kuppingen, Eucharistiefeier. Dieser Gottesdienst wird von den Jugendlichen der KjG gestaltet.

 

Sonntag 17. März

10.30 Uhr Nufringen, Eucharistiefeier

11.45 Uhr Nufringen, Taufsonntag

19.00 Uhr Kuppingen, Antonius – Kino. Wir nennen den Film: „Einfach“.

 

Antonius Kino am 17. März um 19.00 Uhr, Raiffeisenstr. 10 in Kuppingen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit Kindheitstagen sind Ben (Frederick Lau) und sein Bruder Barnabas (David Kross) ein Herz und eine Seele. Ein gewöhnliches Brüderpaar sind die beiden allerdings nicht, denn Barnabas ist mit seinen 22 Jahren geistig auf dem Stand eines Dreijährigen geblieben. Das hat ihm den Spitznamen „Simpel“ eingebracht, aber auch wenn Simpel hin und wieder eine fürchterliche Nervensäge ist, will Ben seinen Bruder nicht missen. Als ihre Mutter plötzlich stirbt und Simpel in ein Heim eingewiesen werden soll, lassen die Brüder das nicht zu! Zusammen flüchten sie und verbringen eine Nacht im Freien. Dann dämmert es Ben: Um Simpel zu helfen, brauchen sie die Unterschrift ihres Vaters David (Devid Striesow), den sie seit 15 Jahren nicht mehr gesehen haben. Eine Odyssee beginnt, auf der die Brüder die Medizinstudentin Aria (Emilia Schüle) und deren Kumpel Enzo (Axel Stein), einen Sanitäter, treffen. Eine Freundschaft entwickelt sich – und möglicherweise sogar mehr…

 


 

 

 

 

 

In der Fastenzeit können Sie dieses Hungertuch in St. Antonius, Kuppingen und

St. Maria Königin des Friedens, Nufringen, bewundern

 

Das Fastentuch, auch als Fastenvelum, Hungertuch, Palmtuch, Passionstuch oder Schmachtlappen bezeichnet, hat seinen Ursprung vermutlich im jüdischen Tempel- vorhang begründet, der im Neuen Testament im Zusammenhang mit dem Kreuzestod Jesu mehrfach erwähnt wird. Die frühesten Erwähnungen vom Brauch, ein Fastentuch vor dem Altar aufzuhängen, finden sich bereits im 9. Jahrhundert. Das Fastentuch wird in der Regel am Aschermittwoch im Chorraum der Kirche aufgehängt.